Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein

Seit ihrer Gründung 1978 sichert und entwickelt die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein wertvolle Gebiete für heimische Tiere und Pflanzen. Ihr vorrangiges Ziel dabei ist es, die Biologische Vielfalt und Schönheit der schleswig-holsteinischen Landschaft für nachfolgende Generationen zu bewahren. Der aktuell rund 33.000 Hektar große Verbund stiftungseigener, wertvoller Naturflächen – das sogenannte Stiftungsland – garantiert die Nachhaltigkeit der Natur- und Artenschutzprojekte und macht sie, wo immer möglich, für jedermann erlebbar. Ihre Projektmittel wirbt die Stiftung bei der Europäischen Union, dem Bund, dem Land, den Kreisen und der Wirtschaft ein. Für letztere ist die Stiftung Naturschutz mit ihrer 100%igen Tochter, der Opens external link in new windowAusgleichsagentur Schleswig-Holstein, eine wichtige Dienstleisterin für Kompensationserfordernisse.

Die Wiedervernetzung von Lebensräumen ist für die Stiftung Naturschutz eine der drei wichtigsten Säulen. Die erste Säule ist der Erhalt und die Wiederherstellung der artenreichen Kulturlandschaft, die zweite Säule die Entwicklung von Wildnisflächen. Doch viele Tiere und Pflanzen kommen mittlerweile nur noch isoliert vor, aus vielen Gebieten sind sie verschwunden. Der Erhalt des Naturerbes Schleswig-Holsteins kann deshalb nur funktionieren, wenn die Arten funktionsfähige Wanderwege durch die Kulturlandschaft vorfinden – damit ist die Vernetzung die dritte Säule. Alle drei genannten Ziele kann die Stiftung nicht allein erreichen. Daher arbeitet sie im Rahmen von größeren, durch Land, Bund oder EU geförderten Drittmittelprojekten, mit vielen Partnern zusammen, die oft sogar aus dem Ausland kommen. Wichtige Beispiele sind das »E+E-Vorhaben Halboffene Weidelandschaft Höltigbaum« oder die von der EU geförderten Projekte »Opens external link in new windowLIFE-Baltcoast« und »Opens external link in new windowLIFE-Bombina « sowie die erst kürzlich gestarteten Projekte »Opens external link in new windowLIFE-Aurinia« und »LIFE-Limosa«. Die grenzübergreifende Vernetzung von Lebensräumen ist Ziel des INTERREG- Projektes »Opens external link in new windowBioGrenzKorr«.

Mit dem Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben »Holsteiner Lebensraumkorridore« ist die Stiftung Naturschutz erstmals eine Kooperation mit Jägern, Förstern, Straßenbauern, Wissenschaftlern und Umweltbildungsexperten gleichzeitig eingegangen. Sie hat innerhalb der Projektgruppe die Aufgabe der Gesamtkoordination übernommen und ist gegenüber dem Opens external link in new windowBfN für den Einsatz der Mittel verantwortlich. Dank der guten Zusammenarbeit mit allen Projekt- und Regionalpartnern konnten in kurzer Zeit unterschiedlichste Wiedervernetzungsmaßnahmen auf Flächen vieler Partner umgesetzt werden. Diese exzellente Projektkooperation möchte die Stiftung Naturschutz möglichst lange fortsetzen…

Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein
Eschenbrook 4
24114 Molfsee
Ansprechpartner: Dr. Björn Schulz
Tel. 0431 210 90 43
schulz@sn-sh.dehttp://www.stiftungsland.de