Hamdorfer Binnendüne

Die Umsetzungen auf der Hamdorfer Binnendüne aus der Vogelperspektive. Rote Linie: Grenze der Extensivweidelandschaft, rote Kreise: cattle grids zur Integration des Wirtschaftsweges in die Weidefläche; im Vordergrund sind naturschutzfachliche Umgestaltungen erkennbar).

Die Hamdorfer Binnendüne ist Teil des europäischen Schutzgebietssystems Natura 2000 mit Vorkommen gleich mehrerer nach FFH-Richtlinie geschützter Lebensräume und Arten. Im Wiedervernetzungskonzept hat die Hamdorfer Binnendüne nach erfolgter Initialeinrichtung und Pflegemanagement und vor allem Anbindung als wichtiger Donatorstandort Bedeutung. Von dort aus sollen Wiederbesiedlungsprozesse stattfinden. Zur Sicherung und Weiterentwicklung des naturschutzfachlichen Werts wurde zwischen dem Flächeneigentümer (Gemeinde Negernbötel) und der Stiftung Naturschutz ein Kooperationsvertrag über die Entwicklung von rund 13 Hektar gemeindeeigenen Flächen geschlossen:

1 ) Umwandlung bestehender naturferner Nadelforste auf teils Binnendünenstandorten zugunsten magerer Offenlandstandorte (die notwendige Waldumwandlungsgenehmigung wurde eingeholt).

2 ) Sanierung und Einrichtung von besonderen Habitatbausteinen für Arten und Lebensgemeinschaften der Offensandstellen und Gewässer in frühen Sukzessionsstadien.

3 ) Einbeziehung von Gemeindewegen (vor allem durch Landwirte genutzt) zur Arrondierung der Weidelandschaft.

4 ) Einrichtung einer Weidelandschaft, Stoßbeweidung über die Wintermonate, Einsatz von Robustrindern, Einbeziehung von Offenland- und Waldflächen zur Sicherung der Offenlandbiotope und der Gewässer (Weidemanagement erfolgt durch Stiftung Naturschutz).

5 ) Bereitstellung der Weideflächen für Naherholungszwecke durch Installation von Informationsschildern, dem Einbau zahlreicher Klapptore und einer Anpassung der Weidefläche an die bestehende Wegeführung.

  • 16.03.2011 Basses Blatt: "Öko-Rasenmäher in der Hamdorfer Heide" (zum Bericht)
  • 11.03.2011 RTL regional: "Öko-Rasenmäher: Der Appetit der Galloways schützt die Umwelt" (zum Video)
  • 26.01.2011 Basses Blatt: Neues Paradies für Echsen, Hüpfer, Heideblumen & Co. (zum Bericht)
  • 15.09.2010 Lübecker Nachrichten: "Wo Wildkräuter auf dem Acker willkommen sind" (Initiates file downloadPDF)