Nutzer und Schützer in einem Boot

Lebensraumkorridore für Mensch und Natur sind nicht von Einzelnen und nicht von heute auf morgen umsetzbar. Dazu braucht es eine breite Allianz! Um dieses zu verwirklichen, haben sich die Stiftung Naturschutz, die Schleswig-Holsteinschen Landesforsten, der Landesbetrieb Straßenbau Schleswig-Holstein, der Wildpark Eekholt und der Deutsche Jagdverband zusammengetan. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch die Fachabteilung Landschaftsökologie des Instituts für Natur- und Ressourcenschutz der Universität Kiel.

Unser Ziel: Nutzen und Schützen in Einklang bringen. Entscheidend für den Erfolg sind die Menschen vor Ort: Gemeinden, Verbände, Vereine, Bildungseinrichtungen und Experten. Landwirte, Jäger und Förster sind in der Planung und Umsetzung der E+E-Projekte „Holsteiner Lebensraumkorridore“ (2010 - 2013) und "Wiedervernetzung" (2013 - 2017) wichtige Partner. Alle Interessierten sind eingeladen die Idee zu unterstützen und finden hier die richtigen Ansprechpartner für ihre Anregungen.

Kontaktieren Sie uns hier!

 

Die Projektgruppe (von recht nach links): Dr. Walter Hemmerling (StN), Marcus Börner (LJV), Thorsten Elscher (MLUR), Marita Böttcher (BfN), Volker Seifert (LBV-SH), Heike Nadolny (LBV-SH), Ulrik Steffen (SHLF), Torsten Reinwald (DJV), Dr. Armin Winter (DJV), Ulrike Schmidt (LBV-SH), Nicola Brockmüller (StN), PD Dr. Heinrich Reck, Dr. Björn Schulz (StN); verhindert: Martin West (BMU)
Das BfN fördert mit Mitteln des BMU, die Projektpartner kofinanzieren und sorgen darüber hinaus für die Finanzierung von über die Förderung hinausgehenden Maßnahmen